Pacific Garbage Screening – Wir spenden 100% unserer Gewinne

Kein Bock dir den ganzen Kram hier durch zu lesen? Dann kommst du HIER gleich zum Eingemachten.

Ansonsten haben wir hier folgendes für dich:

  1. Intro
  2. Um was geht’s hier genau?
  3. Was ist das Ziel von Pacific Garbage Screening?
  4. Und was hat das Ganze jetzt mal wieder mit URA zu tun?
  5. Wir spenden in der letzten Startnext-Kampagnen Woche 100% unserer Einnahmen an das Projekt

 
Ich geb’s zu:Ich bin recht nachlässig so Manches betrifft. Ich verdräng ganz gern mal Dinge und schiebe sie ins hintere letzte Eck meines Kopfes. Geht’s uns nicht irgendwie allen mal so? Sobald etwas nicht direkt greifbar ist, schiebt man es ganz gerne mal auf. So geht es wohl auch den Meisten von uns mit Plastikteilchen im Meer – oder Klimawandel im Allgemeinen. Man sieht die Dinger ja nicht mal mit dem bloßen Auge, oder? Das macht das Ganze wohl so schwierig. Genau aus diesem Grund brauchen deshalb außergewöhnliche Probleme wohl außergewöhnliche Lösungsansätze. Und schon wären wir beim Pacific Garbage Screening Projekt. Da trifft es sich doch ganz gut, dass sich endlich mal jemand um den ganzen Kram kümmert, oder? Ein fettes virtuelles High-Five and die PGS-Crew dafür!

Jeremy Bishop 700754 Unsplash

Unsere Welt-Meere brauchen unsere Hilfe

Raus mit der Sprache: Um was geht’s hier genau?

Ok, ich verrats euch ja endlich. Was aus einer Master-Arbeit entsprungen ist, könnte die revolutionäre Idee in Sachen plastikfreien Ozeanen sein: Beim Pacific Garbage Screening handelt es sich um eine revolutionäre Idee, bei der eine schwimmende Plattform hilft Plastik und Plastikpartikel aus dem Wasser gefiltert werden sollen. Dabei funktioniert der Ansatz ohne Netze und schont somit Fische und andere Lebewesen. Der recycelte Plastikmüll soll dazu verwendet werden, um wieder Ressourcen zur Energiegewinnung zu erstellen oder zu biologisch abbaubaren Kunststoff werden.

So funktioniert PGS

Un’ nu: Was ist das Ziel von Pacific Garbage Screening?

Um ihre Vision und ihr Ziel, die Meere von Plastik zu befreien, umzusetzen, haben die Mitglieder von PGS 2016 einen gemeinnützigen Verein gegründet. Alle Teammitglieder sind dabei ehrenamtlich für diese Vision tätig.
Zur Realisierung hat PGS eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die bis zum 15.07.2018 die benötigten 200.000 € sammelt. Aktuell steht der Zeiger bei knapp 135.000 €. Um das Ganze umsetzen zu können, benötigen sie also eure Hilfe.

Jeremy Bishop 136677 Unsplash

Gibt es etwas Schützenswerteres?

Und was hat das Ganze jetzt mal wieder mit URA zu tun?

Jaja, wir fassen uns ja schon kurz. Wir sind auf das Ganze aufmerksam geworden und finden’s ziemlich dufte, dass so etwas in unserem Standort Deutschland passiert. Mit meiner Fotografie bin ich gefragt worden, ob ich das Projekt unterstützen kann und das habe ich auch (Wer mir seine Spendenquittung schickt, kann einen Print im Wert von bis zu 400€ gewinnen, mehr dazu hier). Ich habe selbst schon gespendet, nur irgendwie war mir das Ganze noch nicht genug. Da haben wir mit URA noch etwas gegrübelt und uns folgendes überlegt:

WIR SPENDEN BIS ZUM KAMPAGNEN ENDE 100% UNSERER EINNAHMEN FÜR DIE REALISIERUNG DES PROJEKTS

Und alle so: Yeaaahh. Wir werden also all unsere Gewinne in der Woche vom 8. bis 15.07.18 bis 23 Uhr zu 100% an das Startnext-Projekt spenden. Wer doch keinen Bock auf unserere Shirts oder Sweater hat und trotzdem mithelfen möchte, kann das gerne hier tun: Link.
Das war’s mim Wort zum Sonntag von unserer Seite. Cheers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.